Mittwoch, 10. Juni 2015

... und wir gehen vorbei





Und wir gehen vorbei, am Leben der Anderen.
Die Fenster hinter denen sie wohnen blenden wir aus.
Zu bedrückend. Zu unangenehm. Zu unpassend.

"Das Leben der Anderen" eben.

Kommentare:

  1. "Die da draußen...
    Wie sie hasten. Von einem Termin zum anderen.
    Sie jagen dem Geld, dem Ruhm nach. Noch nicht
    begreifend, was wirklich wertvoll ist.

    Es wird bald Zeit für meine Medizin...
    Und morgen kommt meine Tochter zu Besuch.
    Ich werde ihren Lieblingskuchen backen..."

    Der Versuch einer anderen Sichtweise zu Deinem berührenden Bild...

    filaka
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Daniela, Dein Versuch einer anderen Betrachtungsweise des Bildes, ist ein Guter.
    Gleichzeitig spiegelt er auch die Ambivalenz des Themas. Wir versuchen doch immer die positive, heitere Seite in so einer Situation zu sehen - oder sie uns zu wünschen, denn dann ist alles in Ordnung und wir können weiter hasten.
    Das Thema ist beliebig ausbaufähig und füllt mit Sicherheit ganze Abende.
    Mir war wichtig diese Problematik zu thematisieren. Und das scheint mir bei Dir gelungen zu sein.

    filakia
    Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ambivalenz liegt in uns selbst...
      Zu erkennen, was das Leben an unschönen Dingen für
      uns bereithält und dennoch nicht daran zu verzweifeln ist
      eine Gradwanderung an der wir wohl sehr oft scheitern
      würden, wären wir nicht in der Lage, in allem
      ein Fünkchen Positves zu sehen.

      So bleibt uns nur, in unserer Hast - so weit es uns
      möglich ist - auch mal nach links und rechts zu sehen
      und nicht nur wegzuschauen.
      So wie Du es mit Deinem Bild getan hast...

      filakia
      Daniela

      Löschen