Freitag, 21. Februar 2014

nirgendwo ist hier...




Kommentare:

  1. Ich kann es hören, Dein Meer.
    Kann den salzigen Geruch der Luft einatmen
    und den Wind spüren.
    Fiktion vermischt sich mit der Realität, und man
    wünschte sich, in seinen Träumen bleiben zu dürfen.
    Hier im Nirgendwo, wo nur die wirklich wichtigen Dinge zählen...

    filakia
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehe aus dem Bild.
      Ich gehe weg von dem fischigen Wasser, wo einem nur gläserne Flügel wachsen die einen vermeintlich zur Sonne tragen...
      Nirgendwo, ist hier.

      Dank Dir für Deine Worte.

      filakia

      Dieter

      Löschen