Dienstag, 24. Juli 2018

wohin...





wohin soll ich mich sehnen... 

hinter der tür ist kein haus mehr
die klingel – eine rostige grille
die einzig bei ostwind sirrt
falsch montiert
erlaubt der spion dem auge
jetzt jenseitig zu spähn

ausgelegt mit photos ist
die welt gepflastert dort
in blassendem schwarzweiß
und stimmen pendeln
an taumelnden fäden
echolos im weiten raum

es ist kein haus mehr hinter der tür
die grille sirrt rostig
wenn der ostwind schlägt
es duftet nach brot und
offenen händen den gestrigen
worten in meinem traum



/c/ monika kafka, 2011
veröffentlicht in entwürfe. zeitschrift für literatur, 67/2011 

Bild und Text veröffentlicht 11.2011 mit Genehmigung in
https://www.fotocommunity.de/user_photos/1024195

Kommentare:

  1. Ich habe selten erlebt, dass zwei verschiedene künstlerische Ausdrucksformen
    so sehr zu einer Einheit werden wie hier. Zwei Seelen, zwei Gedanken, die in
    Bild und Wort beginnen, gemeinsam eine Geschichte zu erzählen, wie ich sie selten intensiver und berührender erzählt bekommen habe...

    Ich verneige und bedanke mich dafür.
    Es ist schön, Eure Arbeiten hier wieder zu sehen!

    filakia
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      hab dank für Deine Zeilen.
      Es freut mich, wenn ich Dich auf diese "Zeitreise" mitnehmen konnte und Du einen kleinen Einblick in Monikas und meine Schatzkiste werfen konntest.
      Ja, manchmal haben wir wir Musik auf sehr unterschiedlichen Wegen gemacht. Der eine begann von vorne, der andere von hinten. Den Gleichklang den wir anschließend fanden, haben wir manchmal geteilt.
      Leider fehlt jetzt ein Teil und meine wortschöpferischen Fähigkeiten reichen nicht aus um die fehlende Stimme zu ersetzen.

      filakia
      Dieter

      Löschen